Quo Vadis „Chris Custom Works“?

Seitdem mich das Schreiben der Victorinox-Markenrechtsanwälte erreicht hat, ist es hier (leider) etwas ruhiger geworden. Nun ist es allerdings Zeit, über den neuen Sachstand zu informieren.
(English description below.)

Kurzfassung:

Bezüglich meiner Umbauten hat mir die Firma Victorinox AG, Ibach, Schweiz folgende Bedingungen gestellt:

  1. Abgabe folgender Erklärung:
    „Der Betreiber dieser Webseite und Anbieter von modifizierten Victorinox-Taschenmessern, Herr Christoph Schmidt, Spitzwegstraße 27, 53757 St. Augustin, Deutschland, steht in keinem geschäftlichen Verhältnis mit der Victorinox AG, Ibach, Schweiz.Die modifizierten Victorinox-Taschenmesser werden auf Kundenwunsch durchgeführt und bilden keinen Bestandteil des offiziellen Victorinox-Produktesortiments. Durch die Modifikationen verfällt die ursprünglich gewährte Herstellergarantie an Victorinox Taschenmessern.“ Diese Erklärung habe ich am 29. November 2016 auf meiner Webseite veröffentlicht. Zusätzlich habe ich dafür einen eigenen Menüpunkt eingerichtet und werde künftig bei den entsprechenden Artikeln auf diese Erklärung verweisen.
  2. Keine weitere Verwendung der Marke(n):
    Ich entferne alle Marken der Victorinox AG auf den von mir modifizierten und weitervertriebenen Victorinox-Taschenmessern, insbesondere die Marke VICTORINOX auf der Hauptklinge und die Bildmarke auf den Messerschalen. Dies hat auch zur Folge, dass ich keine weiteren 93mm-Alox-Mods mehr anbieten kann, da die original Alox-Schalen das Victorinox Logo tragen.
  3.  Kundeninformation:
    Neben der abgegebenen und veröffentlichten Erklärung (siehe Ziffer 1) erkläre ich meinen Kunden ausdrücklich und schriftlich, dass durch die von mir vorgenommenen Modifikationen die Herstellergarantie der Victorinox AG auf Victorinox-Taschenmesser entfällt.

Die o.g. Bedingungen sind das Ergebnis einer ausgedehnten Korrespondenz mit den Victorinox-Anwälten und nicht (weiter) verhandelbar.

Langfassung:

Die vergangenen Monate waren für mich eine sehr ereignis- wie lehrreiche Zeit; zum Einen korrespondierte ich regelmäßig mit den Anwälten, um zum anderem stellte sich mir die Frage, ob das Projekt „Chris Custom Works“ überhaupt noch einen Sinn macht.

Kurz zum Werdegang: Ich war schon seit meiner Kindheit stets an Schneidwerkzeugen interessiert und habe so auch meist ein treues Schweizer Messer an meiner Seite gehabt, wenn es zum spielen in die Natur ging (Stöcke schnitzen, Buden bauen, etc.).

Das Bedürfnis, stets ein kleines, leichtes und zuverlässiges Werkzeug mitzuführen, hat mich dann auch als Erwachsenen nicht verlassen. Mit der Zeit verfestigte sich jedoch der Wunsch, die Griffschalen optisch etwas aufzuwerten. Statt mein Messer zu einem namhaften Griffschalenbauer zu schicken, hatte mich dann der Ehrgeiz gepackt und ich habe es im Selbsversuch ausprobiert.

Die Reaktion meiner Familie, der Verwandtschaft und meiner Bekannten war dann überaus positiv und so verschenkte ich einige umgebaute Messer zu Familienfesten (Hochzeit, Weihnachten, Geburtstag).

Was aus reinem Spaß an der Freude startete, entwickelte sich rasch weiter, als sich die ersten ernstgemeinten Anfragen interessierter SAK-Fans mehrten. Um das Projekt auf „solide“ Füße zu stellen, meldete ich ein sogenanntes „Kleingewerbe“ an und begann, meine Umbauten, unter dem Logo „Chris Custom Works“ zu präsentieren. Aufgrund der Tatsache, dass ich die Umbauten stets als Einzelperson und in meiner Freizeit fertigte, kam ich in den Jahren nie über 45 umgebaute Messer (im Jahr) hinaus.

Also nutzte ich meine Webseite, auf der ich sowohl meine Umbauten/Mods, wie auch meine persönliche Sammlung seltener Schweizer Messer und Neuigkeiten und Interessantes rund um Victorinox (z.B. HIER, HIER und HIER) präsentierte.  Diese genannten Aktivitäten sah ich dabei nicht in Konkurrenz zueinander, sondern vielmehr als kongruenten Ausdruck meiner Faszination bezüglich Schweizer Messer. Gerade diesen Aspekt möchte ich nochmal unterstreichen: Ich habe meine Aktivitäten (insbesondere meine Umbauten) niemals als Konkurrenz zu den original Victorinox-Produkten gesehen, sondern vielmehr als Werbung FÜR Schweizer Messer. Auch die Reaktionen, die ich sowohl aus der großen Victorinox-Fangemeinde (zu der ich ja selbst gehör(t)e), wie auch von Victorinox selbst (siehe z.B, HIER, HIER, HIER und HIER) erhielt, bestärkten mich in meiner Annahme.

Um mögliche Markenrechts-Streitigkeiten zu vermeiden, habe ich von Anfang an alle meine Umbauten als solche bezeichnet (z.B. Victorinox Mod, Alox Mod oder Full-Custom-Mod) und die entsprechenden Beiträge stets mit den enstprechenden Schlagwörtern (Mod, Modification, Custom) versehen. Zusätzlich habe ich bei sämtlichen angefertigten Griffschalen (Holz/Acryl/Micarta) bewußt darauf verzichtet, das Victorinox Logo in die (Holz-)Schalen einzuarbeiten. Eine Ausnahme bildeten (die neu eloxierten) Alox-Schalen der 93mm-SAK-Umbauten, bei denen das Logo zwar nicht farblich aber durch die Prägung der Aluminium-Schalen sichtbar blieb.

Durch den Erhalt des Anwaltschreibens war ich – wie ich zugeben muß – mehr als nur ein wenig ernüchtert. Die Aussicht, von einem Untermehmen mit einem Jahresumsatz von ~485 Mio CHF (Quelle) in Grund und Boden geklagt zu werden, war nicht gerade angenehm.
Für mich bleibt die Erkenntnis, bei dieser Sache wohl mit einem blauen Auge davongekommen zu sein. Zwar erkenne ich die Bemühungen der Victorinox AG, zu einer sachdienlichen Lösung zu kommen, an,  allerdings hat die ganze Geschichte bei mir einen sehr bitteren Nachgeschmack hinterlassen.
Ich werde nun erst einmal schauen, ob und wie sich das Projekt „Chris Custom Works“ ob der o.g. Restriktionen weiterentwickelt und inwieweit ich den Fokus auf den Schweizer Messern belasse. Auch werde ich meine Bereitschaft überdenken, künftig „Werbung“ für die Victorinox AG zu machen, indem ich deren Produkte (wie z.B. Jahresmesser) hier vorstelle…

Fazit:

Ich werde weiterhin Umbauten an Schweizer Messern anbieten, allerdings nur im Rahmen der Bedingungen, die mir durch die Victorinox AG diktiert wurden.
Ich mache das weiterhin aus Spaß an der Freude und neben meinem eigentlichen Beruf und ausgefülltem Familienleben. Daher sind Anfragen, ob ich für den ein oder anderen nicht doch eine Ausnahme von den o.g. Bedingungen mache, sinnlos!

Wer sich hingegen sein Schweizer Messer veredeln lassen möchte und sich nicht an den o.g. Bedingungen stört, ist herzlich eingeladen, Kontakt mit mir aufzunehmen => chriscustomworks@gmail.com

w w w . c h r i s c u s t o m wo r k s . c o m

English description:

Since I recieved a letter from the trademark attorneys of Victorinox, I had a little break. But now the time has come, to inform you about my further actions:

Short version:

Concerning my SAK-mods, Firma Victorinox AG, Ibach, Schweiz set following conditions:

  1. Clarification:
    „The operator of this website and supplier of modified Victorinox-knives, Mr. Christoph Schmidt, Spitzwegstraße 27, 53757 St. Augustin, Germany has not any affiliation with Victorinox AG, Ibach, Switzerland. The modified Victorinox-knives are modified according to the customers‘ request and are not part of the official Victorinox-product-range. Once modified, the original manufacturer’s warranty of Victorinox is void.“
    I published this clarification on 29th november 2016. In addition this clarification became a new part of the menu of my website and I will refer to this clarification in further articles.
  2. No brand/trademark-use:
    I remove all brands/trademarks of Victorinox AG on the modified and distributed Victorinox-knives, eyspecially the brand/trademark VICTORINOX on the main-blade and the shield-logo on the scales. Therefore I am not longer offering any 93mm-Alox-Mods, because the original scales show the Victorinox-logo.
  3. Customer Information:
    Besides the clarification (see #1), I inform my customers formally and by writing, that once I modified a knife, the original manufacturer’s warranty of Victorinox is void.

These conditions are not negotiable.

Long version:

The last months were both very eventful and instructive; I had a correspondance with the trademark attorneys of Victorinox and asked myself if the project „Chris Custom Works“ has any future.

Short developement: From childhood on I was a knife-addict and so I had a trusty Swiss Army Knife on my side, when it came to play outdoors in the woods. The need, to carry a small, lightweight and sturdy tool did not even left me, when i was grown up. But then the wish came up to enhance the knife by embellishing the scales. So I tried to do it myself.

The feedback i got from my family, relatives and friends was very positive and so the project, which started just-for-fun quickly got bigger, when the first inquiries from other SAK-fans came in. To put the whole thing on solid (legal) ground, I started a small-business-enterprise and presented the modded SAKs under the Label „Chris Custom Works“. Due to the fact, that I coluld modding only in my spare free-time beside my full-time-job and my beloved family, I never modded more than 45 SAKs (per annum).

So I used my website to present both my modded-SAKs and my private SAK-collection as well as news and facts about swiss army knives (see HERE, HERE and HERE, for instance). For me, all these activities were not in competion against each other, but as congruent expression of my fascination of SAKs. To emphasize this: I never saw my mods as a rivalry to the original SAKs, bit as a promotion FOR them. Also the feedback I got both from the big SAK-fan-community (which I was/am also a part of)  and even from Victorinox itself (=> see HERE, HERE, HERE and HERE) strengthed my oppionion about my activities.

To avoid trademark-struggles, I started to mark my moddings as moddings right from the beginning, using terms like „Victorinox Mod, Alox-Mod or Full-Custom-Mod, Mod, Modifications, Custom“. Also I restrained from the beginning to use the Victorinox-Logo on my wooden custom-scales. The only exception were the 93m-Alox-Mods, because the sclaes show the Logo anyway.

When I got the letter from the the trademark attorneys of Victorinox, I was really shocked. The prospect, to get sued by company with an annual turnover ~485 Mio. CHF, was not very pleasant.
The lesson for me: I got off lightly. I respect the efforts of Victorinox AG, to manage things fair, but nevertheless the whole story left a very bitter taste in my mouth.
So now, I will have to look, how the Project „Chris Custom Works“ will continue and if the focus will stay on Swiss Army Knives. I will also reconsider if I will continue promoting Victorinox products (like the Limited Editions), by presenting these products on my website…

Conclusion:

I will continue modding Swiss Army knives , but only by the conditions imposed by Victorinox AG.
For me, I still do modding just-for-fun besides my full-time-job and my beloved family. So inquiries to make an exception from the conditions are useless!

Who still wants to have embellished a Swiss Army Knive and is not held by the conditions, is welcome to get in contact with me =>

chriscustomworks@gmail.com

Advertisements
Vorheriger Beitrag

6 Kommentare

  1. lightlyric

     /  3. April 2017

    Hi Chris, Ich bin sehr traurig darüber das Victorinox zuvAnwälten gegangen ist. Du bist doch gar lkonkurrenz für die Leute. Sehr traurig und das wirft natürlich ein anderes Bild auf die Firma. Freue mich aber für dich das du gut aus der Sache rausgekommen bist. Ich habe zwar noch kein Vic von Dir, aber was nicht ist kann ja noch werden. Viele Grüße Dirk

    • Hallo Dirk und vielen Dank für Dein Feedback! Ich würde mich freuen, von Dir zu hören, wenn Du Dir ein Custom-SAK anschaffen möchtest.

      Viele Grüße

      Chris

  2. Rainer Klose

     /  4. April 2017

    Hallo Chris, ich finde es sehr schade, dass die Leute von Victorinox Dich nicht als das sehen können, was Du bist. Du bist jemand, der die Marke verehrt hat und mit deinen Mods ehrt. Du hast das Sortiment ergänzt und warst nie in Konkurrenz mit denen.
    Ich hoffe, Du kannst unter den neuen Bedingungen weiter arbeiten und der Streit hat keine all zu großen finanzielle Löcher gerissen.

    Alles Gute und viele Grüße
    Rainer

    • Hallo Rainer und Danke für Deine lieben Worte! Leider hat die Victorinox AG wohl ihre Gründe, den Sachverhalt anders zu sehen.
      Ich werde mal sehen, wie sich die Sache weiterentwickelt…

      Viele Grüße

      Chris

  3. Sebastian

     /  7. April 2017

    Tja, echt schade, wie das gelaufen ist. Es gibt Firmen, wie z.B. Spyderco, die eigene Modelle zwecks Modding produzieren (z.B. Mule) und sogar im offiziellen Firmen-Forum einen speziellen Thread dafür haben (=> https://www.spyderco.com/forumII/viewtopic.php?t=43214&start=2180) und es gibt Victorinox, die Ihren Fans mit rechtlichen Schritten drohen *kopf@tisch*

  • Facebook: Chris Custom Works

  • Twitter: Chris Custom Works

  • Follow Chris Custom Works on WordPress.com
  • Klicke hier, um Chris Custom Works zu folgen.

    Click here to follow Chris Custom Works.

  • Kategorien

  • Archiv: Chris Custom Works

  • Meta

%d Bloggern gefällt das: